Vier Legenden über Natural Running

Excel33_925x367_large
Ist weniger wirklich mehr? Hier erfahren Sie es.
 
 
Was als Reaktion einiger Weniger auf die in den letzten 30 Jahren immer stärker gedämpften Laufschuhe begann, ist mittlerweile mehr. Natural Running – ob mit minimalistischen Schuhen oder gar barfuss – ist stark im Kommen. Angesichts einer wachsenden Anzahl an Läufern, die zugunsten einer natürlicheren Lauferfahrung auf Dämpfung  verzichten, ist es umso wichtiger, dabei auf die Gesundheit zu achten. Obwohl der Natural Running Trend im Kommen ist, gibt es nur spärliche Orientierungshilfen. Wie lässt sich also herausfinden, welcher Natural Running Schuh der richtige für Sie ist? Wir stellen Ihnen hier vier verbreitete Legenden zum Thema Natural Running vor.

Und jetzt stellen wir Ihnen vier verbreitete Legenden zum Thema Natural Running vor:

Legende 1: Weniger ist immer mehr.
Wenn es um den Fuß geht, kann zu wenig genau so schädlich sein wie zu viel. Der Fuß eines jeden Läufers zeichnet sich durch unterschiedliche Schwächen und Stärken aus. Daher gibt es kein allgemeingültiges Maß an Stabilität, Schutz oder Flexibilität, das für jeden richtig ist. Es ist wichtig, einen Schuh zu finden, bei dem Sprengung (Verhältnis der Zwischensohlenhöhe von Rück- zu Vorfuß), Mittelsohle, Dämpfung und Stabilität optimal auf Ihre Füße abgestimmt sind.

Legende 2: Der Mittelfußlaufstil ist immer richtig
Barfußlauf-Puristen sind davon überzeugt, dass man immer auf dem Mittelfuß aufkommen sollte. Das würde allerdings voraussetzen, dass wir alle gleich gebaut sind. Wichtig in der Autrittsphase ist daher vor allem, dass der Fuß diese Schrittphase so effizient wie möglich absolvieren kann.

Legende 3: Natural Running Schuhe sind ein Allheilmittel
Ein leichterer, natürlicherer Laufschuh kann den gesamten Fuß unglaublich stärken. Dabei sollten Sie allerdings Vorsicht walten lassen: Ein allzu brüsker Übergang von einem gut gedämpften zu einem minimalistischen Schuh kann schwachen Fußgewölben, Muskeln oder Bändern mehr schaden als nützen. Um Ihren Fuß perfekt zu trainieren und dabei das Verletzungsrisiko gering zu halten, empfiehlt es sich daher, Ihre normalen Laufschuhe und die eher minimalistischen Schuhe abwechselnd zu tragen.

Legende 4: Stabilität und Dämpfung sind etwas für Anfänger.
Egal wie erfahren Sie sind, eine unangenehme Lauferfahrung hilft weder Ihrem Fuß noch Ihrem Geist. Der Belag moderner Laufwege beansprucht Füße stark. Deshalb gilt es hier, den Aufprall zu dämpfen. Allerdings sollte ein Schuh den Fuß nur schützen, wenn es erforderlich ist und ansonsten möglichst viel Bewegungsfreiheit und Flexibilität bieten. Viele Marathonläufer verwenden ASICS-Schuhe und setzen dabei auf Modelle mit Dämpfung wie den GEL-NIMBUS oder auf den GEL-KAYANO aus der ASICS-Stabilitätskategorie.

Mit der neuen ASICS 33-Kollektion können Sie ganz einfach ins Natural Running einsteigen und dabei gleichzeitig das Verletzungsrisiko minimieren. Kernstück der neuen Schuhe ist die revolutionäre Propulsion Trusstic™-Technologie. Sie ist der Plantar-Sehne unter dem Fußgewölbe nachempfunden, die wie ein Bogen funktioniert und so für Vorwärtsbewegung sorgt. Die PROPULSION-TRUSSTIC™-Technologie arbeitet mit dieser wichtigen Sehne und kann so auf natürlichem Weg für mehr Vorwärtsenergie und einen effektiveren Lauf sorgen.

Im Gegensatz zu anderen minimalistischen Laufschuhen bietet dieses Programm dem Fuß auch die nötige Unterstützung. Jeder Läufer erhält so unabhängig von
seiner Leistungsklasse und seinem Trainingszustand einen leichten, flexiblen Schuh, der trotzdem über und Dämpfungseigenschaften und optimale Passform verfügt.

Entdecken Sie den neuen GEL-EXCEL33.